carpmylife.at
carpmylife
Waller Fischen
Shumba Carp Cup 09
Hook Pull!!
Hoch und Tiefs 2010!
Barbetta Carson
Firmenfischen Knorr.
Der Foxteich!
Bolsena...!
Das Glück steht in..

 

Das Glück steht in den Sternen!

 

Eigentlich wollte ich mit meinen Freunden meinen Geburtstag am Wasser feiern, aber leider hatten die keine Zeit. Dazu kommt noch, dass ich die neuen Baits von Paro testen sollte. Dies hatte ich in Verbindung mit meinem Geburtstag an einem Wochenende geplant, aber alles war wieder Mal nicht so wie ich es gerne gehabt hätte!

 

Im Frühjahr hatte ich schon schöne Session beim Boilietesten erlebt und konnte schöne Karpfen fangen. Ich hatte fast jedes Wochenende, wenn ich am Wasser war, einen Fisch mit 16- 18 kg gefangen. Und das stimmte mich für das kommende Jahr mehr als positiv.

Nur eines fehlt noch!? Einen der dicken, fetten Schuppis, die am oberen Schlossteich in Riegersburg ihre Bahnen ziehen, zu fangen! Letztes Jahr hatte ich sechsmal das Pech, einen der Großen, vor meinem Kescher nach Drillzeiten, die bis zu einer Stunde dauerten, zu verlieren!  Im Frühjahr konnte ich dann endlich einen neuen Teichrekord aufstellen. Ein schöner Spiegler mit 18 kg! Zwei Wochen später wurde derselbe Fisch mit 18,20 kg gefangen, und das zeigt uns wieder, dass die Karpfen ein enormes Wachstum haben. Dieser Fisch wurde 2007 zeitgleich mit einem Schuppi von 17,70 kg besetzt, wobei der Spiegler 7,80 kg wog!

 

Im Sommer hatte ich wieder einmal einen der dicken Schuppis am Haken. Nach 20 min. sah ich den Fisch das erste Mal so 20 Meter vor meinem Kescher. Meine Frau holte schon die Kamera und die Waage, aber 1 Meter vor meinem Kescher drehte er sich ab und nahm Meter für Meter von meiner Rolle. Da drillte ich schon so lange und dann will der nicht in meinen Kescher! Nach dieser Flucht, die gut 30 min. dauerte, verlor ich diesen. Der Drill ging vom Anfang bis zum Ende 100% auf  Kraft, so als stünde er unter Anabolika.

Leider ist es unmöglich einen der Dicken auf einen Landgang zu überreden oder besser gesagt auf die Matte! Da hier die Fische im Wasser versorgt werden „müssen“!! Zum Wohle des Fisches ist hier zu handeln und nicht zu unserer Bequemlichkeit! Das ist eine der wichtigsten Regeln, die Roli für die Schlossteiche aufgestellt hat.

 

Nun aber von der Vorgeschichte zum wesentlichen Teil dieses Berichtes. Im Internet las ich, dass die letzten Tage gut gefangen wurde ob in Österreich, Deutschland oder sonst wo in Europa. Als ich meinen Freunden mitteilte, dass ich fischen fahre, meinten diese: bei dem Wetterumschwung geht nichts!! Die letzten zwei Nächte hatte es immer Minusgrade! Ich wollte am Freitag früh fahren und hatte mich kurzfristig umentschieden, da der Wetterbericht für dieses Wochenende Regen, sehr kalt und starken Wind meldete. Also Donnerstagabend nach der Arbeit schnell einpacken und ab ans Wasser. Da konnte ich wenigstens im Trockenen aufbauen und machte mir einen gemütlichen Abend!

Kurz nach Mitternacht fing es an wie aus Eimern zu schütten. Der Wind ging so heftig, dass ich glaubte, das Zelt würde davonfliegen und als wäre das nicht genug, standen mein Zelt, mein Auto mit Anhänger und dreißig Meter dahinter eine Bauhütte mit Blechdach der Gemeinde genau unter den Kastanienbäumen!! OHNE WORTE!! Schlafen war von nun an nicht möglich!!

Die Delkims piepten ohne Ende, als aber kurz nach 3 Uhr ein Dauerton ertönte, konnte es nur ein Schuppenfreund sein! Nach einem heftigen Drill und durch und durch nass, da ja die Regenjacke im Zelt verweilte, lag ein schöner Bursche auf meiner Matte. Die Reuben Heaton zeigte 16,70 kg und  da freute sich mein kleines Anglerherz!! Gleich der erste Fisch brachte mich zum Schmunzeln, da wieder die Single Baits Rute, bestückt mit Paro Süße Knoblauch, so einen herrlichen Karpfen fing. Am Haar hatte ich ein 16mm  und auf Korda Solid PVA Tape 2 stk 22mm Boilies. Auf diese Weise habe ich mit den Paro Baits dieses Jahr gut 20 Karpfen über 15 kg gefangen. Das ist für mich ein guter Beweis, dass Paro Baits fürs ganze Jahr und als Single Hook zu fischen sind!

Rute wieder auslegen und ab auf die Liege um zu Schlafen… hahaha Kastanienwindregen! Halb fünf! Wieder dieselbe Rute und wieder ein schöner Spiegler mit 11,60 kg besuchte meinen Kescher. Einfach nur schön, bis auf den Regen „ohne“ Regenjacke! Umziehen und aufs Ohr legen! Die nächsten Stunden verliefen sehr ruhig. Am Vormittag kamen von Roli zwei Arbeiter, die bei ihm in der Natursteinpflasterei arbeiten. Die pflasterten einen neuen Überlauf vom oberen in den unteren Schlossteich. Als wir so quatschten, piepte meine Funkbox zwei mal und wieder die selbe Rute. Da hatte ich Dank der Süßen Knoblauch den nächsten schönen Fisch mit 12,50 kg auf meiner Matte liegen. Mittags der nächste Run! Nach einem heftigen Drill landete ich wieder einen kugelrunden Spiegler mit 12,30 kg!

Ich konnte es schon nicht mehr glauben, dass ich so viel Glück an meinem Geburtstag haben sollte!? Einfach nur traumhaft, das könnte ein unvergessliches Wochenende werden, dass ich alleine mit Rolis Karpfen feiern werde!? Ich schaute nochmal vor zur Baustelle um etwas Smalltalk zu führen, aber keine fünf Minuten vergönnte mir meine Funkbox, da heulte sie los als ob diese eine Sirene wäre. Der Drill dauerte etwas länger und war der Hammer, da ich mit meinen Lieblingsruten den Sensible Touch 2, 12 ft, 2 lbs fischte! Danke Frank Schmied für diese herrlichen Ruten! Die Rute bog sich von der Spitze bis zum Handteil den ganzen Drill hindurch! Das Kraftpaket wollte sich nicht ergeben, aber nach einigen Fluchtversuchen gewann ich und konnte ihn in meinen Kescher ziehen. Dabei merkte ich, dass ich dieses Schuppenbild kenne! Ich zog mir die Watthose an und  legte den Fisch auf die Matte… Jaaaa er ist es, der 18er vom Frühjahr! Ich traute meinen Augen nicht, der ist gewachsen, einfach unglaublich! Als erstes rief ich gleich Christian um mir zu helfen. Nun war ich gespannt, was die Waage zeigen würde und die blieb bei 21,20 kg stehen! Ich wog ihn zweimal, da ich es nicht fassen konnte, aber er war es der erste über 20 kg! Im Schloss müssen die Geister gezittert haben, so habe ich mich gefreut!

Die schönsten Geburtstagsgeschenke macht man sich eben selbst, und das am laufenden Band! Danke Christian an dieser Stelle fürs Fotografieren!

Was kann jetzt noch schief gehen?? Nachdem um 17 Uhr noch ein Spiegler mit 11,60 kg meine Dienste in Anspruch nahm, wurde etwas gefeiert! Um 23 Uhr legte ich alle drei Ruten neu aus und ging schlafen.

Um fünf Uhr morgens wurde ich wach und… keine Bisse die ganze Nacht! Das kann ich nicht glauben, dass mich das Glück verlassen hat. Was ich da zu sehen bekam konnte ich nicht glauben. Alle drei Ruten hatten einen Run!? Ohne einer Meldung der Funkbox? Ich zog an den Schnüren und nix, lautlos kein Piep! Batterie in der Funkbox leer, das kann doch nicht wahr sein! Noch dazu alle drei Montagen abgerissen, neu binden und wieder auslegen.

Da die letzte Nacht trocken war, aber sehr kalt und windig, hoffte ich, dass der Tag trocken bleibt, aber Run, Regen und wieder nass! So stand ich wieder ohne Regenjacke kurz vor 10 Uhr und kescherte meinen ersten Schuppi mit 12,30 kg,  gefangen auf der Neuen Paro Orange Fish. Danach ging nichts mehr und ich dachte schon jetzt war es vorbei mit der Beißzeit. Am frühen  Abend entschloss ich mich eine Rute mit der Süßen Knoblauch weiterzufischen und die beiden anderen  bestückte ich mit den Single Hook Baits Meeresfrüchte. Die Belohnung folgte kurz darauf um 15,40 Uhr. Ein Spiegler mit 9,8 kg, aber einem wunderschönen Schuppenbild! Und ich freute mich über diesen wie ein Schneekönig! Das war der erste auf den Meeresfrüchten Boilies und nicht der letzte, wie sich eine Stunde später herausstellte. Der zweite Schuppi  mit 13,40 kg landete in meinem Kescher. Leider hatte ich den Fisch gerade in die Freiheit entlassen, kam Roli in den Wald gefahren. Ich erzählte ihm gerade was er versäumt hat, da lief die nächste Rute ab! Mit Vollgas lief die Schnur von der Rolle, ich hob die Rute an und… der zog weiter! Süße Knoblauch geht immer! Ein Drill, der in die Kategorie Kraftschwein fällt. Im Drill merkte ich, nachdem ich den  Fisch das erste Mal sah, dass ich diesen Fisch kannte!! Nur war er dieses Mal noch bulliger als vor einigen Monaten. Rund wie ein Fass, die Schwanzflosse und der Kopf wie draufgesteckt, das passte überhaupt nicht zum Körper, einfach unglaublich.  Die Reuben Heaton zeigte 16,80 kg, was für eine Granate. Roli machte noch einige Fotos und danach wurde er in sein Element entlassen mit der Bitte, nächstes Jahr wieder zu einer Fotosession zu erscheinen.

Eine Stunde später lief eine der Meeresfrüchte ab, diesen Fisch liess ich Roli drillen. Und es zeigte sich nach einem heftigen Drill ein Schuppi mit 12,30 kg.

Die Meeresfrüchte werden von den Fischen sehr gut angenommen, da eine halbe Stunde darauf der nächste Spiegler mit 13,80 kg auf der Matte lag. Jeder Fisch ein kraftvoller Drill und kugelrund, und das, obwohl die Fische nicht gefüttert werden.

 

Die Schlossteiche haben eine so hohe Dichte an Naturfutter, sodass die Karpfen nicht auf unser Futter angewiesen sind. Ach ja ein Schuppi mit 13,40 kg machte den Abschluss auf den Meeresfrüchten Boilies!

 

Was soll ich sagen, ein Wochenende wie aus dem Bilderbuch, 12 Fische, einer davon unter 10 kg! Das sind die schönsten Geschenke, die die man sich selbst machen kann.  Dank den Riegersburger Schlossteichen im Waldviertel.

 

Werner Kienast

Paro Baits Austria Carp Team!

 

Fotos unter:

http://parowerner.meinehomepage.com/nav_bilder.php#



 

 

 




Home
Über mich
Fotogalerie
Berichte
Filme & Links!
Gästebuch